Was bewirkt die Papaya?

Die Papaya reguliert die Verdauung, soll gegen Falten wirken, den Cholesterinspiegel senken und Entzündungen lindern. Isst man Papayas, geht das Abnehmen leichter, insbesondere das Enzym Papain soll dafür verantwortlich sein. Das weiß man als figurbewusster Mensch sicher schon seit dem Erfolgskurs der „Hollywood Star Diät“. Hier stehen ja vor allem enzymreiche, tropische Früchte auf dem Speisezettel.

papaya

Das in Papayas enthaltene Papain ist ein seltenes und sehr reichhaltiges Enzym, das aus mehr als 200 Aminosäuren aufgebaut ist. Es hilft dabei Eiweiß in für den Körper wichtige Bausteine zu verwandeln. So haben Enzyme eine nicht zu unterschätzende biologische Bedeutung, sie spielen (lt. Wikipedia) die zentrale Rolle im Stoffwechsel aller lebenden Organismen.

Die Papaya weist aber auch einen hohen Anteil an Vitamin A, C, E und Beta-Carotin, sowie eine Reihe von B-Vitaminen auf. Darüber hinaus ist sie eine gute Magnesium-Quelle und enthält unter anderem auch Kalium.

Mittlerweile bekommt man Papayas in fast jedem Supermarkt – wenn auch in unterschiedlicher Qualität. Wir mögen sie am liebsten reif, vielleicht mit einem Spritzer Limetten Saft. In Asien wird sie – als Salat oder in Chutneys und Currys – auch unreif gegessen. Da ist sie noch grün und weist den höchsten Papaingehalt auf, insbesondere in den Kernen und der Schale.

Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.